NEWS -

Eine Runde Sache: Pottyland wurde 10!

22.02.2012 10:55

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Pottylands 10ter Geburtstag - Einladung

Potopia [kpdn] - Im ganzen Land wurde fast zwei Wochen gefeiert, denn das Königreich hat zum ersten Mal eine 0 ganz hinten stehen. Pottyland wurde 10 Jahre alt, was natürlich ausreichend und angemessen begoßen werden musste. So sehr, dass sich König Potty im halb-delirium zwar noch zu einer Ansprachen zum Van-Halen-Dienstag hinreißen konnte, den Tag des Wahren Rock 'n' Rolls jedoch vollkommen verpennte. So wie der Rest der verkarteten Nation. Doch auch in anderen Bereichen kam es im Rahmen der Feierlichkeiten zu Ausfällen. Das Jubilaumsfussballturnier musste ebenseo abgesagt werden, wie die Jubiläumsstuhlgang des Staatsoberhauptes. Selbst eine Schiffstaufe viel aufgrund von Trunkenheit aller Beteiligten aus.

In einer bewegenen Ansprache dankte Seine Majestät einer nicht mehr ganz so überschaubaren Menge an Personen für ihre Verdienste um das Königreich. Immer wieder wurde betont wie prägend der Einfluss einzelner Personen auf das gesamte Land mitsamt seiner Kultur waren.

Einziger Wehmutstropfen: eine leider nicht ganz so große Anzahl an geladeten und ungeladeten Staatsgästen hat es Geschaft sich im Jubiläumsgästebuch zu verewigen. Ob dies auf das üppige Getränkeangebot beim offiziellen Empfang zurückzuführen ist, lässt sich nur mutmaßen. (ie)

Lord Reis ist tot

10.01.2012 10:35

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
RIP Lord Reis

Potopia [kpdn] - der langjährige pottyländische Außenminister hat sich in am späten Montagnachmittag, in einer öffentlichen Pressekonferenz, aus steuerlichen Gründen für tot erklärt. Damit wollte er angeblich einen Schlussstrich unter die krassen Lebensumstände setzen, unter denen er sich befand. Zumindest standen, nach diversen dunklen Geschäfte, finstere Gesellen vor seiner Tür, von denen man, gemäß der Beschreibung, nur mutmaßen kann, dass es sich um Steuerfahnder oder Schornsteinfeger handelt. Um solche, und ähnliche Besuche in Zukunft zu vermeiden, hat sich Lord Reis, dank einer steuerrechtlichen Lücke auf dem Blauen Steuerformular, bei der Steuer abgemeldet, und lässt seinen Körper nun, vermutlich in Alkohol, konservieren. Was er mit seiner vielen Freizeit nun anstellen wird, ist bis jetzt noch nicht klar. Vermutlich wird er aber weiter machen, wie bisher, sich in der öffentlich allerdings etwas wortkarger geben. Nur Zirkusbesuche stehen bei ihm, aus hygienischen Gründen, in nächster Zeit nicht an.

Lord Reis wurde 2002 von König Potty zum Außenminister ernannt, und erhielt kurz darauf auch noch den Schlüssel für das Ministerium für Kalauer und Schlechte Witze überreicht. Dabei hat der die pottyländische Außenpolitik maßgeblich gestaltet und nachhaltig beeinflusst. Ein großer Verdienst von Reis ist sicherlich die Gründung der Dreifaltigen Allaizn der Länder Bananaworld, Pottyland und Pizzaros anzusehen. Nachdem Lord Reis bereits vor geraumer Zeit anfing mit seiner Anwesenheit zu geizen, wurde er von König Potty 2011 aus seinem Ministeramt entlassen. Ein Nachfolger steht bist dato nicht fest.

Sein gesamter Nachlass wird an seinen einzig nachgewiesenen Nachkommen, seiner siebenjährigen Tochter Prinzessin Chrissie Chiara vermacht.

Das ganze Land, vor allem aber die Steuerzahler, befindet sich in dreitägiger Staatstrauer. (ie)

Pottyland verunstaltete ein Baguette zum 9-Jährigen

10.02.2011 10:55

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Pottyland verunstaltet ein Baguette - Einladung

Potopia [kpdn] - Nach einer ungewöhnlichen Rede des Königs begannen die Feierlichkeiten zum neunten Jahrestag der Krönung seiner Majestät und der damit verbundenen Gründung des Königreichs Pottyland. Man lud ein, und die Gäste kamen brav. Neben den zahlreichen Glückwünschen aus aller Welt, wurde auch neuester mikronationaler Klatsch und Tratsch ausgetauscht.

Während des langsam ausschweifenden Banketts, bei dem ein reger Kulturaustausch zwischen den Besuchern verschiedenster Nationen stattfand, wurde das wahrscheinlich größte Baguette Pottylands verunstaltet. Allen voran stürzte sich die bekannte Ex-Großherzogin Arcors kühn auf die 20 Meter lange Backware. Wie ein Profi verunstalte sie das Corpus Delicti, während König Potty etwas peinlich berührt drein blickte.

Währenddessen versuchte Pottylands notorischster Schwerenöter und Playboy sich an Dhakiya Zensi, der Verlobten von Mehregaan Talib, dem Amenokal Targas, heran zumachen, was ihm aber, zum Glück für die Pottyländisch-Targische Beziehung, nicht gelang.

Alles in allem kann man von einer gelungen Feier sprechen, die den Anwesenden, trotz reichlich Alkohol- und Südhanfkonsum, hoffentlich noch lange im Gedächtnis bleiben wird. (ie)

Marc Aurel und Serizawa zurück

28.10.2009 18:13

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Banania / Bananaworld [kpdn] Der ehemalige bananische Regierungspräsident Marc Aurel und der ehemalige bananische Kulturminister Serizawa wurden vom Vizepräsident Bananaworlds, Salvator, offenbar zurück in die Regierung Bananaworlds berufen. Wie Regierungskreise bestätigten, erfolgten die Ernennungen hinter den verschlossenen Türen des Plenums. Marc Aurel wurde zum Innenmister und Serizawa erneut zum Kulturminister ernannt.

Marc Aurel übernimmt damit die Nachfolge von Che Valdez und insgesamt das drittes Amt in der Regierung. Aurel war bereits seit 2002 als Außenminister und Regierungspräsident für Bananaworld tätig, als er sich schließlich aus gesundheitlichen Gründen tief in das Eingeborenenreservat der Habak-Indianer im Treber-Nationalpark zurückzog. Für eine erste Stellungnahme war Aurel nicht zu erreichen. Ein Sprecher des Innenministeriums gab aber bekannt, dass sich der Minister sehr auf seine neue Aufgabe freue und gerade mit dem Einzug ins Ministerium beschäftigt sei.

Der Vorgänger von Kulturminister Serizawa, Nils Albers, trat aus freien Stücken von seinem Amt zurück. Serizawa war bereits bis 2004 Kulturminister. Er leite die unabhänige bananische Filmschmiede "BFBS", die sich  für Kultfilme, wie "Die Brück von Kai"  oder "Die Herrschaft des Reihers" verantwortlich zeichnet.
Unter Serizawa entstand damals auch der legendäre Gedichtband "G", der Gerüchten zufolge bald als Neuauflage wieder verügbar sein soll. (gg)

Der Kommentar: MSC - Nøresund beerdigt den MSaMC

02.03.2009 11:29

Geschrieben von Karl Ritiker in Alkoholisches,
Karl
Ritiker
Medienkritiker
Karl Ritiker
Sankt Olaf / Nøresund [kpdn] Erinnert sich noch jemand an den Mikronation Sound and Music Contest, kurz MSaMC? Dieser Musikwettbewerb war DIE Unterhaltungsveranstaltung in den Mikronationen, schlechthin. Das erste mal fand dieser 2004 in Freiland (mittlerweile Vereinigtes Königreich Nöresund-Narapul-Freiland) statt und wurde maßgeblich von Georg von Falkenstein ins Leben gerufen. Seit dem wird der MSaMC im jeweiligen Gewinnerland ausgetragen. Laut Regel entschied das Zuschauervoting. Diese stimmten jedes Mal für den Beitrag aus dem Königreich Pottyland als Sieger des Contest. Meistens gewann die Musksensation Rick Bread and the Bakers.

Auch aus dem Königreich Nøresund (mittlerweile Vereinigtes Königreich Nöresund-Narapul-Freiland) war immer an vorderster Front mit dabei, doch die Künstler wie BABA, The Kings oder Goldman & The 80s (damals noch Freiland) schafften es nie auf Platz 1.

Fand er Anfangs noch halbjährlich statt, ist aufgrund mangelnder Teilnehmerzahlen in den Jahren 2006 und 2007 nur ein Contest ausgetragen worden. 2008 hat Veranstalungsveteran Hirte Werbung in Zahlreichen Ländern für eine erneute Austragung gemacht, erfuhr daraufhin aber aus keinem Land Resonanz. Nicht einmal das sonst so engagierte Vereinigte Königreich Nöresund-Narapul-Freiland konnte sich erbarmen auch nur einen Teilnehmer ins Rennen zu schicken.

So beschloss man in Pottyland ein weiteres Jahr zu pausieren. Doch es kam alles anders: Urplötzlich stampft das Vereinigte Königreich Nöresund-Narapul-Freiland eine neue Veranstaltung aus dem Boden, etwas scheinbar noch nie dagewesenes, den Microvision Song Contest, kurz MSC. Bei diesem Wettbewerb nehmen Künstler verschiedener Länder teil und tragen eigene Musikstücke vor, die dann vom Publikum bewertet werden. Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor? Neeein, sicherlich klingt das nur zufällig so wie der MSaMC, immerhin sind die Abstimmungs- und Teilnahmeregeln vollkommen anders, und außerdem findet der MSC ja im Vereinigte Königreich Nöresund-Narapul-Freiland und nicht schon wieder im langweiligen Königreich Pottyland statt. Also etwas vollkommen anderes, und daher keine Konkurrenz zum MSaMC, ist doch klar oder?

Nun, schauen wir uns mal an, wer oder was hinter dem MSC steckt:
Als erstes währe da der oberste Medienpartner, die Micronation Broadcasting Union (MBU) also wie der Name sagt, eine mikronationale Vereinigung von Übertragungsgesellschaften. Welche, weiß man nicht genau, aber man kann mutmaßen, dass es sich dabei um die zwei weiteren Partner des MSC handelt:
RSW - RadioStar Web, das mittlerweile auf Spenden angewiesene Radioprogramm aus dem Vereinigte Königreich Nöresund-Narapul-Freiland, geleitet von Georg von Nöresund, bekannt als König a.D und Patenonkel von Prinzessin Ulli. Die Musikwelt kennt Ihn vor allem als Produzent von den Musikgrößen wie BABA und The Kings (die beim MSaMC jeweils nur knapp den Sieg verpasst haben)
Der dritte Partner im Bunde ist die FSW - Falkenstein Media Worldwide, die Weltweit im Vereinigten Königreich Nöresund-Narapul-Freiland agiert. Ein Unternehmen was sich nach Georg von Falkenstein anhört, demjenigen der zufälligerweise auch schon den MSaMC ins Leben gerufen hat.

Der geneigte Leser fragt sich jetzt sicherlich, warum die Damen und Herren aus dem Vereinigten Königreich Nöresund-Narapul-Freiland sich nicht einfach mit den MSaMC Veranstaltern aus Pottyland zusammengesetzt haben, um gemeinsam das renommierte Musikereignis im Jahr 2009 zu Organisieren. Die Antwort darauf kennen derzeit wohl nur die wenigsten.

Was ich aber weiß ist, dass es jetzt zwei Mikronationale Musikveranstaltungen gibt, beide übrigens mehr oder weniger vom selben Urheber. Der MSC findet im Mai 2009 (Teilnehmer müssen bis 19. April 2009 gemeldet sein) statt. Das heißt, dass sämtliche Künstler ihr Potential wohl schon im Frühling aufbrauchen werden, und der allgemeinen Müdigkeit in den Mikronationen nach zu urteilen wird wohl niemand Lust haben, auch noch für den Herbst beim MSaMC ein Lied zu produzieren. Das bedeutet, dass der MSaMC dieses Jahr wohl wieder nicht stattfinden wird. Welche Daseinsberechtigung er dann noch haben soll ist mir Schleierhaft. Falls es das erklärte Ziel der Veranstalter des MSC gewesen sein sollte dem MSaMC die Daseinsberechtigung zu entziehen, so befinden Sie sich nun geradewegs auf der Zielgeraden.

Ob eine andere Motivation dahinter steckt als das man endlich selber eine Musikveranstaltung im Vereinigten Königreich Nöresund-Narapul-Freiland ausrichten möchte, darüber lässt sich wohl ebenfalls nur Mutmaßen. Böse Zungen jedenfalls behaupten, dass man, wenn man das Publikum beim MSaMC nicht von der musikalischen Qualität überzeugen kann, zu solchen Mitteln greifen muss und eine Gegenveranstaltung ins Leben rufen, um das eigene Ego zu beruhigen.

In diesem Sinne: Der Mikronation Sound and Music Contest ist tot, es lebe der Microvision Song Contest!

Ein Kommentar vom Medienkritiker Karl Ritiker (kr)

Ausschweifende Feier zu Pottylands 7. Geburtstag

11.02.2009 14:35

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Potopia [kpdn] Das Königreich lud ein und (fast) alle sind sie gekommen. Aus Anlass des siebten Geburtstag unserer Nation lud König Potty am Montag, dem 9. Februar 2009 zum großen Fest, bei Frühlingshaften Wetter im Schlosspark ein.

Nach dem großen Sektempfang, bei der einige der Anwesenden Gäster aus aller Herren Länder scheinbar einen neuen Rekord im Sekttrinken aufstellen wollten, gab es die Rede des pottyländischen Staatsoberhauptes. König Potty bedankte sich bei seinen Bürgern für die nun mehr siebenjährige Treue und auch bei den Besuchern für ihr so zahlreiches Erscheinen.

Nach dem förmlichen Teil des Abends, gab es das Große "Büffet", zubereitet von der Hofköchin Cassandra Haldorf persönlich. Die heiße Schlacht am heiß/kalten Buffet ließ sich kaum verhindern, da durch den großen Andrang die Warteschlange extreme Ausmaße annahm.

Marius von Ardey
Gesichtsältester Marius von
Ardey bewies Stehvermögen
Es wurden viele internationale Kontakte geknüpft. Einige Gäste blieben bis spät in die Nacht, darunter auch der Gesichtsälteste Marius von Ardey aus Hansastan, welcher am liebsten aus der Feier eine Bukakke Party mit der Schankmeisterin Brandy gemacht hätte.

Bis auf die üblichen Alkoholvergiftungen, einem im Schlossteich gefahrenen Bierlaster  und einer leichten Schnittverletzung bei den Vorbereitungen gab es keine größeren Ausfallerscheinungen.

König Potty äußerte sich zufrieden mit den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag und hofft, dass man dies nächstes Jahr noch übertreffen könne. (hap)

Pottyland feiert seinen fünften Geburtstag

13.02.2007 18:29

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Potopia Mit einem rauschenden Fest und einer rührenden Rede seiner Majestät König Potty beging man am Freitag die Feierlichkeiten zum fünften Jahrestag des Königreichs Pottyland. In seiner Rede erinnerte das Staatsoberhaupt an seine Krönung am 9. Februar 2002 und die darauffolgende Einung des Königreichs Potopia mit seinen Provinzen zum neuen Königreich. Desweiteren wurden der bananischen Regierungspräsident Der Spinner und der pizzarische Kaiser Rudjamun mit dem Goldenen Ehrenorden am weißen Band stellvertredend für ihr Volk ausgezeichnet. Der höchste Orden für nicht-Pottyländer soll symbolisieren, wie sehr die beiden Länder von anbeginn an zu Pottyland gehalten haben. Zur Feier waren zahlreiche Gäste der ganzen MN-Welt geladen, von denen sich die meisten nicht haben lumpen lassen um einen Abstecher nach Pottyland zu unternehmen um ihre Glückwünsche zu überreichen. Die Feiern gingen nahtlos in den MSAMC am darauffolgenden Sonntag über. Ein Hoch auf Fünf Jahre Pottyland!

Ausschweifender Jahreswechsel

04.01.2007 18:55

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Potopia Die Feiern zur Begrüßung des Jahres 2007 verliefen in den pottyländischen Metropolen und Kleinstädten ausschweifender als im Jahr zuvor. Zwar gilt wegen solcher Exzesse der 2. Januar als Tag der Ausnüchterung, doch in diesem Jahr nahmen viele Arbeitnehmer einen extra Tag Urlaub. So erschien beispielsweise kein Mitarbeiter der KPD-News Redaktion am 3. Januar zur Arbeit. Die erste war Berta Brillichmann am 4. Januar gegen 13:37 Uhr. Chefredaktur Alfred "Gnorkmork" Lingerschreib dazu: "l337!!1einself". Aus Regierungskreisen hörte man auf die Frage, was denn neulich gewesen sei nur, dass man einen "echt krassen Abend" verbracht hatte. Über Näheres wurde geschwiegen. Jedenfalls dauern die Aufräumarbeiten nach dieser Silvester noch schätzungsweise bis zum Wochenende an.

Piotr. A. Rodríguéz wurde zum neuen Schluckspecht ernannt

09.03.2006 17:55

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Potopia
Aufgrund massiver Inaktivität schied der damalige Minister für Alkohol und sinnlosem Besäufnis, Lence, vor langer Zeit aus jenem Amt aus.
Vor kurzem bewarb sich daraufhin der Bürger Piotr Armasti Rodríguéz um dessen Nachfolge. Seine Majestät hat nach einer eingehenden Begutachtung des Lebenslaufes (und ausfürhlicher Überprüfung der Trinkerqualitäten) beschlossen, ihn als neuen Alkoholminister zu ernennen.
Die feierliche Vereidigung fand am Sonntag, dem 5. März 2006 statt. Piotrs erste Amtshandlung war es eine Party zu schmeissen. Wir wünschen Ihm eine erfolgreiche Amtszeit.

Mondrakete erfolgreich getestet

23.10.2005 17:42

Geschrieben von Igor Ezmiraldov in Alkoholisches,
Luna Island / Bananaworld
Nach einem Bilderbuchstart am Samstag, dem 22.10.2005 um Punkt 16:00 Uhr, konnte die Odyssey-1 Mondrakete einen erfolgreichen Systemtest außerhalb der Erdatmosphäre durchführen.
Bei dem Test, der unbemannt aber ferngesteuert bzw. automatisiert, stattfand, konnten alle Stufen der Rakete unter realistischen Bedingungen getestet werden. Mehrere Triebwerkszündungen, und sogar eine Injektion in eine Transferbahn zum Mond standen auf der Tagesordnung. Der Mondtransfer wurde Plangemäß abgebrochen und die Mondkapsel kehrte, nach einer maximalen Flughöhe von 42.018km, wieder zu Erde zurück, wo sie in den frühen Morgenstunden am Sonntag dem 23.102005, um Punkt 4:50 Uhr im Ozean nördlich des arethanischen Kontinents wasserte.
WASA-Techniker sind äußerst zufrieden mit dem Testergebnis. Sollte eine genauere Auswertung ebenfalls so positiv ausfallen, steht einer bemannten Mondmission noch in Diesem Jahr nichts mehr im Wege.
Weitere Informationen finden Sie auf der WASA-Seite zum Mondprojekt.